Versorgung_Buehnenbild_7.jpg Foto: H. Schmidt / DRK Darmstadt-Mitte
1. Betreuungszug Stadt Darmstadt1. Betreuungszug Stadt Darmstadt

Sie befinden sich hier:

  1. Leistungen
  2. Katastrophenschutz
  3. 1. Betreuungszug Stadt Darmstadt

Ansprechpartner

Herr
Andreas Küchler

Tel: 06151 3606-230
zugfuerung(at)drk-darmstadt-mitte.de

Wolfskehlstraße 110
64287 Darmstadt

1. Betreuungszug der Stadt Darmstadt

Das Land Hessen betreibt in jedem Landkreis sowie jeder kreisfreien Stadt zwei Betreuungszüge, die im Rahmen des Katastrophenschutzes und für Großschadenslagen in der Region vorgehalten werden. Die Bereitschaft Darmstadt-Mitte stellt den
1. Betreuungszug (1. BtZ) der Stadt Darmstadt. 

Das Einsatzspektrum ist groß: Von der Versorgung der leicht und unverletzten Patienten eines Busunglücks bis hin zur Betreuung von geflüchteten Menschen ist alles dabei. Der Betreuungszug ist innerhalb kürzester Zeit einsatzbereit und kann eine autarke Notunterkunft aufbauen und betreiben sowie bis zu 500 Personen mit Essen und Trinken versorgen. Der BtZ übernimmt zudem die soziale Betreuung und Versorgung der Betroffenen mit Gegenständen des täglichen Bedarfs.

Aufgabenbereich

In einem Einsatzfall haben die Einsatzkräfte des BtZ somit unter anderem folgende Aufgaben:

  • Einrichten und Betreiben von Betreuungsstellen
  • Einrichten der behelfsmäßigen Unterkünfte
  • Aufbau und Betreiben der Sanitäts- und Betreuungszelte
  • Hilfe bei Räumung und Evakuierung
  • Registrierung der Betroffenen und Unterstützung des Kreisauskunftsbüros
  • Beschaffung von Gegenständen des täglichen Bedarfs, Verwaltung und Ausgabe an Betroffene
  • Beschaffung von Lebensmitteln und Getränken
  • Zubereitung, Transport und Ausgabe von Kalt- und Warmverpflegung sowie Getränken
  • Mitwirkung bei der Trinkwasserausgabe
  • Sicherstellung der Ersten Hilfe und sozialen Betreuung bei Verletzten, Erkrankten und Betroffenen
  • Hilfe bei der psychosozialen Notfallversorgung
  • Fahrzeuge und Ausstattung

    Zum 1. Betreuungszug gehören fünf Fahrzeuge:

    • Der Einsatzleitwagen (ELW) dient der Führung und Koordination der taktischen Einheiten des BtZ.
    • Der Gerätewagen Technik (GW-T) dient in Kombination mit dem Sonderanhänger Strom (SDAH Strom), einem 60 kVA-Aggregat, dem Transport von Material und Personal zur technischen Unterstützung im Einsatz.
    • Zwei Mannschaftstransportwagen Betreuung (MTW-Bt) führen diverse Kisten mit Material zur Registrierung, Verpflegung und Betreuung sowie zur vorübergehenden Unterbringung von unverletzten Personen nach einer Großschadenslage mit sich. Im Einsatz ist der Manschaftstransportwagen auch Zugfahrzeug für den Sonderanhänger Betreuung (SDAH Bt), einem Logistikanhänger mit Kastenaufbau.
    • Der Gerätewagen Betreuung (GW-Bt) wird zusammen mit einem Feldkochherd (FKH) betrieben. Diese Einheit dient der Verpflegung von Einsatzkräften oder Hilfsbedürftigen. Neben dem Transport des notwendigen Materials und des Verpflegungstrupps zur Einsatzstelle kann der GW-Bt auch für Logistikaufgaben eingesetzt werden. 

  • Personal und Ausbildung

    Nach dem gültigen Katastrophenschutzkonzept des Landes Hessen setzt sich der Betreuungszug aus 25 Einsatzkräften wie folgt zusammen:

    • Zugtrupp
    • Technikstaffel
    • Betreuungstrupp
    • Betreuungsstaffel
    • Verpflegungsstaffel

    Sollte sich ein Einsatz über eine längere Zeit erstrecken, so wird durch die Bereitschaft Darmstadt-Mitte auch die Zweitbesetzung des kompletten Betreuungszuges gestellt.

    Jeder Helfer der Einsatzeinheit erhält eine Grundausbildung, in der grundlegende Kenntnisse in Einsatztaktik, Sanitätsdienst, Betreuungsdienst sowie Technik und Logistik vermittelt werden. Danach folgt die Fachdienstausbildung in dem für den Helfer vorgesehenem Katastrophenschutzfachdienst und weitere Funktionsausbildungen. Für Führungspositionen vorgesehene Einsatzkräfte besuchen darüber hinaus die Lehrgänge für Trupp-, Gruppen- oder Zugführer.

    Die Handlungsabläufe sowie die Zusammenarbeit der einzelnen Helfer und Gruppen werden regelmäßig  geübt, um für einen Einsatzfall jederzeit bestmöglichst vorbereitet zu sein.